Startseite

Ihr Reiseführer für Türkei

Hamam
Kalksinterterrassen

Die türkische Riviera


Die Ostküste der Türkei erstreckt sich von dem der syrischen Grenze nahe gelegenem Antiochien über Adana bis hin nach Antalya. Während der äußerste schmale Streifen bei Syrien weniger touristisch erschlossen ist und mehr Landwirtschaft, Industrie und Schiffsbau betreibt, ist die Küste zwischen Adana und Antalya eines der beliebtesten Urlaubsziele der Türkei, mit wunderbaren Stränden, kristallklarem Meer, unberührter Natur und zahlreichen Sehenswürdigkeiten aus der bewegten und langen Geschichte der heutigen Türkei.

 

Das hohe Taurusgebirge reicht teilweise bis an die Küste und gibt einen wunderbaren Kontrast zu dem tiefblauen Meer und den schneeweißen Stränden. Das Klima ist warm und sonnenreich im Sommer und selbst im Winter ist es noch warm genug, daß man baden kann. Die Natur hat ein mediterranes Bild mit immergrünem flachen Buschbestand, aber auch Oliven- und Johannisbrotbäumen und dem gelben Ginster. Hier werden Bananen und Erdnüsse angebaut, und zur Baumwollernte sieht man überall weiße \\'Wattebüschel\\' über die Straßen wehen.

An der Küste zwischen Antalya und Adana sind Ferienorte entstanden wie Side, Manavgat, Alanya, Anamur und andere, alle wunderschön an traumhaften Stränden gelegen. Die großen und kleinen Hotelanlagen sind in den letzten Jahren entstanden und oftmals mit allem ausgestattet, was ein Urlauberherz begehrt. Der Wassersport ist hier groß geschrieben und ganz beliebt sind Segeltörns entlang der Küste sowie Tauchen in dem glasklaren Wasser. Die vielen Kreuzritterburgen geben ein besonders schönes Bild an den Küsten.

 



Antalya liegt hoch oben auf einer Klippe und von hier aus kann man die griechischen Städte aus der Antike besichtigen wie Perge, in dessen Nähe ein großes Amphitheater liegt, Aspendos, in dessen Amphitheater noch heute viele Aufführungen stattfinden und Side, was auch gleichzeitig ein beliebter Ferienort ist. Aber auch Antalya ist sehenswert mit vielen römischen Bauten wie das Hadrianstor, Hidirlik Turm und ein Thermalbad.
Zu Füssen des Taurus - Gebirge und einer Seldschuken – Zitadelle liegt Alanya. Von dem schönen Hafen kann man mit Booten die Küste entlang fahren oder die vielen Höhlen erkunden.


Zwischen Perge und Aspendos liegt ein neu erstandener Ferienort: Belek. Gier gibt es hervorragende Golfplätze.
Kemer hat ebenfalls einen schönen Yachthafen und die Limanstraße ist eine wunderbare Einkaufsstraße. Von hier aus kann man nach Myra fahren, in der Antike eine Großstadt gewesen, heute ein kleiner Ort. Hier war der Heilige Nikolaus im 4. Jahrhundert Bischof und ihm zu Ehren gibt es eine Basilika in Myra. Jedoch am beeindruckendsten sind die lykischen Felsengräber etwas außerhalb der Stadt gelegen.


Die beeindruckende Taşköprü-Brücke in gleichnamigen Ort wurde von Hadrian im 2. Jahrhundert erbaut. Hier gibt es auch noch viele typische Häuser, der untere Teil aus Stein, der obere aus Holz, der die türkische Architektur ausmacht.

 

 


Wer ganz in den Osten fährt bis nach Antakya, dem ehemaligen Antiochien, kann die Grotte besuchen, in der Petrus seine ersten Predigten hielt und die erste christliche Gemeinschaft gründete.

Entlang der türkischen Riviera, wie die östliche Mittelmeerküste auch genannt wird, kann man außer Wassersport auch Wandern, Jagen, Reiten und Mountain – Bike fahren in den Ausläufern des Taurusgebirges.

Die östliche Mittelmeerküste der Türkei ist ein wunderbares, ganzjähriges Urlaubsparadies, ob mit Familie, als aktiver Urlauber oder Naturfreund.

 

 



© Türkei Reiseführer - Zwischen Orident und Oxident! | tur1