Startseite

Ihr Reiseführer für Türkei

Hamam
Kalksinterterrassen

Ostanatolien


Ostanatolien ist flächenmäßig das größte Gebiet der Türkei. Ostanatolien gliedert sich in die Gebiete Erzurum-Kars Bölümü, Yukari Firat bölümü, Yukari Murat-Van Bölümü und Hakkari Bölümü.

 

Ostanatolien in Türkei

 

Ostanatolien wird von der Schwarzmeerregion begrenzt. Außerdem stößt es an Zentralanatolien, die Mittelmeerregion die bei den meisten Touristen bekannt ist und an Südostanatolien.

 

Die höchsten Berge Ostanatolien ist der Agri Dagi. Die größten Städte sind: Van, Erzincan, Agri, Malatya, Tunceli, Bingöl, Bitlis, Hakkari und Mus. Ostanatolien ist keine typische Urlaubsregion. Oft fehlt hier die Infrastruktur. Das Auswärtige Amt warnt von Zeit zu Zeit vor Nachtfahrten in Ostanatolien. Möchten Sie allerdings etwas über das Leben unserer Vorfahren erfahren, sind Sie in Ostanatolien an der richtigen Adresse. Hier nun die Beschreibung der Städte.

 

 


• Van:
Die Stadt Van liegt am Vansee. Er ist der größte See in der Türkei. Bekannt ist die Stadt auch für ihre Kelime, Silberhandwerk, die Van-Katzen sowie den großen See. Die florenreichste Insel ist der Akdamar. Die Bevölkerung der Stadt besteht zum überwiegenden Teil aus Kurden. Früher lebten hier viele Armenier. Eine touristische Attraktion ist die armenische „Kirche zum Heiligen Kreuz“ auf der Insel Akdamar im Vansee.


• Erzincan:
Die historischen Sehenswürdigkeiten dieser Stadt und ihrer Umgebung sind die \\'Mama Hatun-Türbesi\\', die urartäische Siedlung \\'Altintepe\\', die Karawanserei aus dem 12. Jahrhundert, die Festung in Kemah, die \\'Gülali-Bey-Moschee\\' sowie das \\'Melik Gazi-Kuppelgrab\\'. Neben den Obstgärten sowie den Weinbergen erlangte die Kupferverarbeitungskunst große Beliebtheit.


• Agri:
Der Legende nach befinden sich Überreste der Arche Noah hier. Das prächtigste Bauwerk in Ostanatolien, der Ishak-Pasa-Palast, findet sich in der Stadt. Gegenüber dem Palast liegt eine Festung. Im Bezirk befinden sich Thermalbäder. So wird es auch als das \\'Pamukkale Ostanatoliens\\' bezeichnet.


• Malatya:
Die Provinz liegt in der fruchtbaren Ebene. Die Aprikosen von Malatya sind sehr bekannt. Ein schönes Bauwerk ist die \\'Battalgazi Ulu-Camii\\'. Zwischen den Städten Battalgazi und Malatya liegt die archäologische Ausgrabungsstätte \\'Aslantepe\\'.


• Tunceli:
Die Provinz besitzt eine reiche Flora und Fauna. Die Geschichte der Stadt geht bis auf die Hethiter zurück. Hier findet man aus dieser Zeit Bauwerke, Festungen, Monumente, Säulen und Moscheen. Die Stadt ist für ihre Kelime, die bunten Wollstrümpfe sowie für die Kaugummis aus Distelwurzeln sehr bekannt.


• Bingöl:
Die Stadt wurden nach einem Gletschersee benannt. Bingöl-Yolçati ist ein sehr beliebter Skiort. Viele Thermalquellen und -bäder gibt es in dieser Provinz.


• Bitlis:
Das Gebiet ist eines der bedeutenden Anbaugebiete von Tabak. Der seldschukische Friedhof in Ahlat gehört zu den großen Kunstwundern.

 

 


• Hakkari:
Hakkari ist die gebirgigste Provinz des Landes. Die "Cilo-Sat-Berge"sowie das "Zap-Tal" erlauben einen schönen Panoramablick. Die "Melikesat-Medresse" im Zentrum von der Stadt ist das bedeutendste Bauwerk der Stadt.


• Mus:
Die Provinz Mus gehört zu den interessanten Gebieten der Türkei. Die Sehenswürdigkeiten dieser Stadt sind die Festung von Mus, die Große Moschee, das Kloster von Surp Karabet, die Moscheen von Haci Seref sowie Alaeddin Bey. Das Wort Mus bedeutet eigentlich Banane, warum dieser Stadt so heißt, habe ich leider noch nicht heraus finden können.


Ostanatolien ist keine typische Urlaubsregion wie zum Beispiel das Mittelmeergebiet. Wenn man sich allerdings an die Anweisungen des Auswärtigen Amtes hält, ist diese Region ein spannende Urlaubserlebnis und weit weg von üblichen Badetourismus.

 

 



© Türkei Reiseführer - Zwischen Orident und Oxident! | tur1