Startseite

Ihr Reiseführer für Türkei

Hamam
Kalksinterterrassen

Troja- Burg des Priamos


Wer kennt sie nicht, diese wunderbare Geschichte über den Trojanischen Krieg, die Homer in seiner Ilias unsterblich gemacht hat. Die Vorgeschichte ist bekannt. Paris, der Prince Charming von Troja hat Menelaos von Sparta die schöne Helena entführt, und das schreit nach Rache.

 

Die griechischen Fürsten rüsten zum Krieg, erscheinen mit über 1000 Schiffen und schlagen am Strand ihr Lager auf. Auch die Götter sind gespalten. Hera, Athene und Poseidon sind auf Seiten der Griechen, denn Paris hat die Damen bei einem Schönheitswettbewerb abblitzen lassen.

 

Aphrodite, die gewonnen hat, Apollon und der Kriegsgott Ares halten es dagegen mit den Trojanern. Neutral ist nur Zeus, der auf beiden Seiten zahlreiche Nachkommen hat. 9 Jahre belagerten die Griechen schon Troja, und im 10. gab es Ärger. Heeresgruppenchef Agamemnon hat die Tochter des Apollonpriesters erbeutet, deren Vater ihn bittet, sie zurückzugeben, was Agamemmnon verweigert.

 

 

 

Dafür schickt ihnen Apollon die Pest. Die Griechen beraten und geben das Mädchen zurück. Als Entschädigung verlangt aber Agamemmnon die schöne Briseis, die sich Achilles für sich selbst erbeutet hat. Dieser Superheld mit den Allüren einer Diva mischt nun nicht mehr mit, und Zeus lässt die Trojaner gewinnen. Die Lage der Griechen wird immer verzweifelter, weil der trojanische Superheld Hektor mächtig auftrumpft.

 

Er besiegt die Griechen und ist drauf und dran, das Schiffslager einzunehmen. Schon brennen einige Schiffe, da bittet Patroklos, Achilles Freund, ihn um seine Rüstung, um die Trojaner zurückzuschlagen, was ihm gelingt, doch wird er von Hektor getötet. Achilles nimmt jetzt aus Rache wieder am Kampf teil.

 

Er schlägt die Trojaner bis in die Stadt zurück, und vor den Mauern Trojas kommt es zum Showdown, in dem Hektor unterliegt. Achilles schändet den Leichnam seines Feindes, doch als der alte König Priamos sich ins Lager schleicht und um Hektors Leichnam bittet, gibt Achilles nach und erzwingt einen Waffenstillstand.

 

Der Untergang Trojas und der Tod des Achilles wird nicht näher ausgeführt. In der Odyssee wird beschrieben, wie die Griechen unter Anleitung Odysseus ein hölzernes Pferd bauten, das die Trojaner in die Stadt schleppten. Durch List und Verrat fiel schliesslich Troja.

Dass der Trojanische Krieg historisch war, wurde in der Antike nie bezweifelt. Die Stadt Ilion war in römischer Zeit fast so etwas wie ein Freilichtmuseum. Caesar, Augustus und Hadrian bereisten den Ort. Die Römer sahen sich schliesslich als Erben der überlebenden Trojaner. Mit dem Ende der Antike geriet Troja in Vergessenheit.

 

Es galt als ein mystischer, utopischer Ort, etwa so wie Atlantis oder Avalon. Das änderte sich mit Heinrich Schliemanns sensationellem Fund von Troja. Schliemann, ein Selfmademillionär, verstand es, seine Person zu mystifizieren. So behauptete er, dass er alleine mit Homer als "Reiseführer" Troja gefunden habe, während es schon früher dort Ausgrabungen gegeben hatte.

 

Er machte sensationelle Funde, den "Schatz des Priamos". Wie sich später herausstellte, lagen die Schichten Trojas wie eine Zwiebel übereinander. Schliemann hielt Troja1 für das homerische, während spätere Forschungen bewiesen, das das eine viel jüngere Schicht war, und erst Troja 7 liess sich der Bronzezeit um 1200 v. Chr. zuweisen, der Zeit, in der die Ilias spielt.

 



In der modernen Forschung ist das Ende Trojas umstritten, einige Wissenschaftler vermuten den Untergang der Stadt durch ein Erdbeben, andere durch kriegerische Auseinandersetzungen. Troja war eine Dependance des Hethiterreiches, und dass die Leute von Argos sie eroberten, gilt zumindest als eine Option in der Forschung.

Der Genus Loci ist in und um Troja allgegenwärtig, zumal Homer viel über die Landschaft schreibt. Am Delta des Skamanders lagen die Schiffe
der Griechen, und hier kämpfte Achilles mit dem Flussgott Skamander. Vor dem skäischen Tor fand das Duell zwischen Hektor und Achilles statt.

In der Ebene von Ilion stehen als Hommage an Homer auch heute zwei Nachbauten des Trojanischen Pferdes.

 



© Türkei Reiseführer - Zwischen Orident und Oxident! | tur1