Startseite

Ihr Reiseführer für Türkei

Hamam
Kalksinterterrassen

Zentralanatolien


Zentralanatolien ist mit einer Fläche 151.000 km² das 2. größte der 7 Gebiete der Türkei. Diese Region wird in 4 Teilregionen beziehungsweise Gebiete eingeteilt: Konya Bölümü, Yukari Sakarya Bölümü, Orta Kizilirmak Bölümü und Yukari Kizilirmak Bölmü.
Diese Region umfasst die folgenden Provinzen:

• Aksaray

Wie nahezu alle türkischen Städte in dieser Region hat Aksaray eine assyrische, hethitische, phrygische, byzantinische, persische, sowie seldschukische Geschichte. Einige Sehenswürdigkeiten warten noch heute auf den interessierten Besucher. So zum Beispiel:
o das Egri Minare. Es ist ein schief stehendes Minarett aus rotem Ziegelstein
o das Aksaray-Museum
o das Ihlara-Tal
o Güzelyurt und Derinkuyu zwei unterirdische Städte
o die antike Königsstadt Nora
o der Tumulus Acem Höyük
o die Moschee Ulu Camii

 



• Ankara
Ankara ist die Hauptstadt der Türkei. Die Stadt Ankara ist touristisch weniger interessant. Manchmal hat man ein komisches Gefühl in dieser Stadt, die zum größten Teil aus „Plattenbauten“ besteht. Wie überall in der Türkei wird auch hier Mustafa Kemal Tatatürk, der Gründer der Türkei, verehrt.

• Çankiri
• Eskisehir

Eskisehir hat 706.009 Einwohner. Es ist besonders beliebt als Thermalort, da hier viele Badeanlagen liegen. In der Innenstadt gibt es zahlreiche Geschäfte. Am weitaus schönsten erreicht man die Stadt Eskisehir durch die alte, noch von Deutschen geplante Bagdadbahn. Sehenswürdigkeiten sind hier zum Beispiel:
o Das Flugzeugmuseum (Havacilik Müzesi)
o Das TCDD-Eisenbahnmuseum
o Das Yunus-Emre-Museum
o Das Meerschaummuseum und ein
o Archäologisches Museum

• Karaman
Der Name Karaman stammt aus dem persischen Kerman. Sehenswürdigkeiten sind hier:
Die Walderholungsstätte von Gökçe, die beliebten Maraspoli-Höhle, die alte Burgen von Karaman, die Medressen von Binbirkilise, Emir Musa und Ibrahim Bey mit der Armenküchen, die großen Moscheen, die Moscheen von Haci Beyler, Arapzade, Pascha, Dikbasan, Akçasehir, Sipas sowie Mimar Emir Rüstem Pascha.

• Kayseri
• Kirikkale
• Kirsehir
Kirsehir liegt etwa 156 km südöstlich von Ankara entfernt. Die Anfänge dieser Stadt reichen zurück bis zu den Hethitern. Die Bevölkerung der Stadt in der Türkei als tolerant bekannt. Zur Erntezeit arbeiten viele kurdische Helfer in der Stadt.

• Konya
Die Stadt liegt etwa 200 km südlich von Ankara in. Hier gibt es einige Sehenswürdigkeiten, die auf den Besucher warten. So zum Beispiel:
o Der Kubudabad-Palast
o Kara Höyük
o die antike Stadt Kilistra
o Ak Manastir
o Das Atatürk-Museum
o Die Ince-Minare-Medrese
o Das Ethnografie-Museum
o Das Archäologie-Museum
o Die Sirçali-Medrese
o Das Karatay-Museum
o Das Mevlana-Museum
o Die Haci-Veyiszade-Moschee
Die Selçuk-Universität in Konya besteht aus 16 Fakultäten. Mit über 85.000 Studenten ist sie die größte Universität des Landes.

• Nevsehir
Die Stadt hieß unter den Osmanen Muskara. besondere Sehenswürdigkeit ist die Ibrahim Pascha-Moschee.

 



• Nigde
• Sivas
Sivas ist rein von der Fläche her betrachte die 2. größte Stadt der Türkei. Sivas bietet viele Bauwerke der Seldschuken so zum Beispiel die alte Moschee. Osmanische Bauwerke sind das Kursunlu Hamami. Außerdem gibt es in der Stadt ein Kongressgebäude sowie Museen. Auch ist die Stadt Sivas für ihre Thermalbäder berühmt.

• Yozgat
Sehenswürdigkeiten sind hier das Archäologische Museum und die Ausgrabungen der Hethiter, der Nationalpark Çamlik sowie das Ethnografische Museum. Interessant ist auch die Süleyman-Bey-Moschee.

Zentralanatolien ist zumindest nach der Bevölkerung betrachtet gleich nach dem Marmara-Gebiet das größte Gebiet der Türkei. In Zentralanatolien gibt es viele alte Grabstätte die noch von Griechen und Römern her rühren.

 



© Türkei Reiseführer - Zwischen Orident und Oxident! | tur1